STADT DESSAU-ROSSLAU

Residenzstadt mit Industrietradition und -zukunft

Bedeutende Geschichtszeugnisse, eine einzigartige Industrietradition und die Zeichen einer dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung prägen die mit 88.000 Einwohnern drittgrößte Stadt Sachsen-Anhalts heute. Das Dessauer Bauhaus, von dem aus Walter Gropius und Mies van der Rohe die rückwärtsgewandte Architektur der Kaiserzeit entstaubten, ist nur ein noch heute sichtbares Beispiel für die Innovationskraft der Stadt.

Hugo Junkers baute hier 1919 mit der Junkers F-13 das erste Ganzmetallflugzeug der Welt. Die 1855 gegründete Deutsche Continental-Gas- Gesellschaft entwickelte eine damals völlig neuartige Organisation und Arbeitsweise und wurde damit zum Vorläufer heutiger, moderner Energieversorger.

Hervorragende Infrastruktur, exzellent ausgebildete Fachkräfte und günstige Rahmenbedingungen machen die Stadt auch heute wieder zu einem bedeutenden Standort für innovative Unternehmen. Dabei steht die Stadt für eine ökologisch nachhaltige Wirtschaft und beherbergt mit dem Umweltbundesamt eine bedeutende Bundesbehörde. Beispielhaft für effiziente Produktion, Ressourcenschonung und mittelständische Kooperation ist dabei unter anderem der Bio-Pharmapark Dessau. In der Tradition eines Walter Gropius wiederum arbeiten die Produktgestalter der Hochschule Anhalt (FH) am Design der Zukunft. Dreizehn Industrie- und Gewerbegebiete beherbergen Unternehmen zahlreicher produzierender Branchen.  

Dabei ist die Stadt mehr als nur Wirtschaft und Verwaltung. Ein reichhaltiges kulturelles Angebot und ein grüner Gürtel prägen das Stadtgebiet, welches mit dem Bauhaus und dem Dessau-Wörlitzer Gartenreich gleich zwei UNESCO-Weltkulturerbestätten aufweisen kann.

 

Ansprechpartner:
Stadt Dessau-Roßlau
Amt für Wirtschaftsförderung

Zerbster Straße 4
06844 Dessau-Roßlau
Tel.: +49 (0) 340 204 20 80
E-Mail: wirtschaftsfoerderung@dessau-rosslau.de
www.wirtschaft.dessau.rosslau.de